AnzeigenChef – Online

Ticketbetrug im Netz

In der heutigen digitalen Welt, in der fast alles online erledigt wird, ist der Kauf von Tickets für Veranstaltungen keine Ausnahme. Doch mit der Bequemlichkeit des Online-Ticketkaufs kommt auch die Gefahr des Betrugs. Immer häufiger werden Verbraucher Opfer von Ticketbetrügern, die gefälschte oder ungültige Tickets verkaufen. Doch es gibt Schritte, die Du unternehmen kannst, um Dich vor Betrug zu schützen.

Der Ticketkauf für Großveranstaltungen wie die Fußball-EM birgt Risiken, insbesondere auf Online-Plattformen. Es ist wichtig, Betrugsmerkmale zu erkennen, schnell zu handeln und sich an die richtigen Stellen zu wenden, um Betrug zu verhindern oder sein Geld zurückzubekommen. Letztendlich ist Vorsicht der beste Schutz beim Ticketkauf im Internet.

Ticketbetrug im Netz

EURO 2024

Die Spannung steigt mit jedem Tag, denn die Fußball-Europameisterschaft steht kurz bevor und viele Fans hoffen immer noch, Tickets zu ergattern. Doch auf Kleinanzeigen ist die Suche vergebens. Bereits im April häuften sich die Anfragen nach EM-Tickets, doch die Chancen, dort fündig zu werden, tendieren gegen null. Warum also sind EM-Tickets auf Kleinanzeigen nicht zu finden? Die Antwort ist einfach: Der Verkauf von EM-Tickets ist auf der Plattform untersagt. Eine Sprecherin von Kleinanzeigen betont, dass das Betrugsrisiko zu hoch ist, um solche Anzeigen zuzulassen. Auch personalisierte Tickets, die häufig bei großen Events wie der EM verwendet werden, sind auf Kleinanzeigen nicht übertragbar.

Verschiedene Betrugsmerkmale

Wenn Du befürchtest, Opfer eines Betrugs geworden zu sein, musst Du schnell handeln. Je länger Du wartest, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Du Dein Geld wiedersiehst.

Überprüfe im ersten Schritt, ob ein Betrugsmerkmal vorliegt. Folgendes kann ein Anzeichen für einen Betrug sein:

  • Das Ticket sieht unprofessionell aus, z. B. schlecht aufgelöstes Logo, fehlende holografische Spiegelung, Rechtschreibfehler.
  • Der Verkäufer antwortet nicht auf Rückfragen.
  • Der Verkäufer hat Sie dazu gedrängt, das Ticket außerhalb der Ticketbörse zu bezahlen.

Wen kannst Du kontaktieren?

Bei Ticketbetrug im Netz solltest sofort Kontakt mit der Verkäuferin oder dem Verkäufer aufnehmen.

Überweist er oder sie den Kaufpreis zurück? Dann weist Du sicher, dass Du nicht betrogen wurdest. In diesem Fall lag wohl nur ein Missverständnis oder ein Fehler vor.

Aber Achtung: Betrüger sind geschickt. Lass Dich nicht auf faule Ausreden ein. Wenn Du ein Ticket gekauft, aber nicht erhalten hast, dann muss Dir der Kaufpreis erstattet werden!

Falls Du Dein Geld innerhalb von 14 Tagen nach Deiner Beschwerde nicht zurückerhalten hast, solltest Du dich als Nächstes an den Kundenservice der Ticketbörse wenden und den Betrugsverdacht melden:

  • Fansale: Unstimmigkeit melden
  • Kleinanzeigen: Schaden melden
  • Ticketswap: Probleme beim Ticketkauf
  • Ticombo: Probleme beim Ticketkauf
  • Ticketmaster Resale: Kontakt
  • Viagogo-Kundenservice
 

Die hier aufgeführten Ticketbörsen gehören zu den bekanntesten in Europa. Dies bedeutet aber nicht, dass alle gleich sicher sind. So warnt die Verbraucherzentrale beispielsweise vor Viagogo.

Jede andere Ticketbörse hat ebenfalls einen Kundenservice, an den Du dich wenden kannst.

Ticket-Betrug, aber der Kundenservice hilft nicht?

Wenn Du dich wegen des mutmaßlichen Betrugs an die Ticketbörse (Fansale, Viagogo, Ticketbande und Co.) gewandt hast, aber dessen Kundenservice nicht helfen kann oder will, bleiben Dir folgende Möglichkeiten:

Falls Du mit Kreditkarte bezahlt hast, kannst Du deine Bank bitten, ein Chargeback (Rückbuchung) durchzuführen. Laut unserer Erfahrung ist dies die beste Möglichkeit, noch an das Geld zu kommen. Dafür hast Du in der Regel nur zwei bis maximal vier Monate Zeit. Jede Bank hat andere Fristen, die eingehalten werden müssen.

Solltest Du einen Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Klarna verwendet haben, kannst Du den Käuferschutz wahrscheinlich nicht in Anspruch nehmen. Denn Zahlungsdienstleister decken den Kauf von Eintrittskarten in der Regel nicht ab.

Betrug mit Tickets bei der Polizei anzeigen

Falls Du der Meinung bist, auf einer Ticketbörse betrogen worden zu sein, kannst Du auch Anzeige bei der Polizei erstatten. Für inländische Straftaten kannst Du dazu viele Internetwachen der Bundesländer nutzen. Alternativ kannst Du bei Ticketbetrug im Netz auch zu jeder Polizeiwache gehen.

Im Falle von Betrug im europäischen Ausland findest Du auf der Webseite der europäischen Polizeibehörde Europol die Adressen der nationalen Polizeibehörden.

Abschließend ist festzuhalten, dass Online-Kartenbetrug ein ernsthaftes Problem darstellt, dem man mit Vorsicht und Wachsamkeit begegnen sollte. Die Freude auf ein Konzert, Festival oder eine andere Veranstaltung kann schnell getrübt werden, wenn man Opfer von Betrügern wird. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, sich der gängigen Betrugsmaschen bewusst zu sein und die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um sich zu schützen. Ticketbetrug im Netz kann jeden treffen.

Die Hinweise auf potenzielle Betrugssituationen, wie extrem hohe Preise, unsichere Zahlungsmethoden oder auffällige Verkäuferverhalten, sollten ernst genommen und entsprechend behandelt werden. Die Nutzung sicherer Zahlungsmethoden, die Überprüfung von Verkäuferbewertungen und die Kontaktaufnahme mit den offiziellen Kanälen der Ticketbörsen sind wichtige Schritte, um das Risiko eines Betrugs zu minimieren.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die hier gegebenen Ratschläge und Informationen keine rechtliche Beratung darstellen. Im Falle eines Betrugsverdachts oder rechtlicher Fragen sollten Betroffene immer professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen. Darüber hinaus sollten sie sich an die entsprechenden Behörden wenden, um den Vorfall zu melden und weitere Schritte einzuleiten.

Letztendlich liegt es in unserer Verantwortung als Verbraucher, wachsam zu sein und uns selbst zu schützen, um unser Online-Einkaufserlebnis sicher und angenehm zu gestalten.

Noch mehr Themen gibt es hier!